Randnotiz: Abnehmende Gewalt unter Jugendlichen

Gewalt unter Jugendlichen nimmt nicht zu. Sie nimmt ab, genau wie überall in unserer Gesellschaft. Das wenigstens sagt das unser Bundesinnenministerium.

Weder für die Gewalt an Schulen noch für die Gewalt junger Menschen im öffentlichen Raum sind Zuwächse zu erkennen. […] Anhaltspunkte für eine Brutalisierung junger Menschen sind weder den Justizdaten noch den Erkenntnissen aus Dunkelfeldstudien oder den Meldungen an die Unfallversicherer zu entnehmen. Es zeigt sich vielmehr im Gegenteil, dass in zunehmendem Maße auch weniger schwerwiegende Delikte, die nur geringe Schäden und keine gravierenderen Verletzungen zur Folge hatten, zur Kenntnis der Polizei gelangen.

Ein starkes Medienecho finden immer wieder Fälle massiver Gewalt an Schulen. Printmedien, aber auch Funk und Fernsehen haben mehrfach Einzelfälle im Detail nachgezeichnet und von dort ausgehend Generalisierungen vorgenommen. Regelmäßig wird der Öffentlichkeit nahegebracht, dass die Gewalt junger Menschen, insbesondere an Schulen, sowohl quantitativ ansteige als auch zunehmend brutaler werde.

Brettfeld und Wetzels stellten […] auf Basis von Opferbefragungen Jugendlicher für Hamburg fest, dass parallel zu einem Anstieg der Anzeigequote die Tatschwere der von Opfern polizeilich angezeigten Gewaltdelikte zwischen 1998 und 2000 signifikant zurückgegangen ist. Gleichzeitig nahm die Befürwortung von Gewalt sowohl unter Jugendlichen als auch unter ihren Bezugspersonen deutlich ab.

Was sagt uns das? Verbote sind der falsche Weg, wir sind ohnehin schon auf dem richtigen Weg. Hach, wie überraschend. Aber das ist ja nur eine Randnotiz. Berichte über Computerspiele, die aus engelsgleichen Kinderchen amoklaufende Monster machen, locken einfach mehr Einschaltquoten.

[via d-frag]

Notebook Kontrolle oder Beschlagnahme bei USA-Einreise

Von einer “Notebook-Kontrolle bei Einreise in die USA” berichtet die Berliner Zeitung. Das bedeutet im Extremfall nicht nur die Untersuchung, sondern auch die Beschlagnahme von Datenträgern.

Demnach sind Grenz- und Einreisekontrollen von den Grundrechten ausgenommen. Durchsuchungen und Beschlagnahmungen benötigen somit keines besonderen Verdachts oder einer Begründung. Dies bestätigt auch Lynn Hollinger vom Department of Homeland Security.
(…)
Die Geschäftsleute fürchten nicht nur den Verlust wichtiger Daten, sondern vor allem gezielte Wirtschaftsspionage. (…)Zumindest sollten Daten gut verschlüsselt werden.

Eben. Verschlüsselt. Ich habe die kostenlose Version von CE Infosys CompuSec auf meinem Notebook installiert, denn grundsätzlich sollte Jeder die Daten auf seinem Notebook verschlüsseln. Und CompuSec setzt noch vor dem Bootloader an. Die Verschlüsselung dauert einmalig mehrere Stunden, danach will das System beim Booten Benutzername und Passwort sehen.

[via netzpolitik.org]

Orwell-Mikrofone auf dem Vormarsch: „Big brother is listening to you“

Orwell rückt näher: langsam aber sicher gibt es immer mehr Videoüberwachung gekoppelt mit Mikrofonen. Analysiert werden zum Beispiel Schußgeräusche oder Gespräche bei sportlichen Großereignissen, und das teilweise sogar automatisiert:

 Wie der New Scientist mit dem passenden Titel Big brother is listening to you berichtet, hat man nach London auch in Groningen und Rotterdam damit begonnen, an Videoüberwachungskameras Mikrofone zu installieren. Zusätzlich kommen die Mikrofone in Zügen und Bahnhöfen zum Einsatz. Die dahinter stehende Software Sigard von Sound Intelligence, einem kommerziellen Spin-Off der Universität von Groningen, analysiert die aufgenommenen Stimmen, ob sich in ihnen Agression und Ärger zeigt und sendet bei erkannter Aggression einen Alarm an die nächste Polizeistation. Drei Verhaftungen aufgrund der Stimmenanalysemikrofone gab es schon.

 [via rabenhorst]

Mozart und Amokläufer

Ich höre Mozart und lese www.keinmensch.de, die gespiegelte Version von stay-different.de, der Site des Amokläufers Bastian Bosse aus Emsdetten.

Vieles von dem, was er schreibt ist erschreckend wahr. Eine gewisse Tiefgründigkeit kann man ihm nicht absprechen. Trotzdem habe ich Mitleid mit ihm. Arme Wurst.

Wir sehen uns.

Update:
Die Kripo NRW scheint dazu überzugehen, die gespiegelten Sites mit dem Abschiedsbrief von Bastian Bosse zu sperren. Die Gründe sind mir unbekannt. Hier ein weiterer Mirror. Liegt jetzt lokal auf meiner Platte. Ich glaube kaum, dass man die Verbreitung dieses Abschiedsbriefes irgendwie unterbinden kann.

Florida: Wahlcomputer „unterschlagen“ Stimmen

“Wahlcomputer unterschlagen Stimmen” meldet heise.de, und mich wundert das überhaupt nicht.

Ein Forenbeitrag zum Thema geht da so:

Hier der Quellcode:
    
Begin
 case voter_ethnicity of
 „negro“:vote_count:=0;
 „hispanic“:vote_count:=0;
 „asian“:vote_count:=0;
  else vote_count:=1;
end;

Ja, so ähnlich hab ich mir den Quellcode vorgestellt.

[via heise.de]

Na also: Deutschland ist sicher.

Deutschland
ist
sicher.

Kein Wunder, wo wir doch so tolle Polizisten bei uns haben.

(Noch) keine Terroranschläge, und die allgemeine innere Sicherheit ist vergleichsweise groß. Vorbild Deutschland. Daher lasse ich es mir auch nicht einreden, dass Deutschland grundsätzlich gefährlich sei. Es gibt Leute in meinem Bekanntenkreis, die hinter jeder Ecker einen Verbrecher sehen. Wo denn bitte?

(…)müssen wir uns stets vor Augen halten, dass die abstrakte Gefährdung durch den internationalen Terrorismus unverändert hoch und Deutschland Teil des Gefahrenraums ist.

Klar gibt es diese Gefahr. Aber wie groß mag die Wohl sein? Wenn die Gefahr besteht, dass 100 Menschen jedes Jahr durch Terroranschläge umkommen, dann wären das 0,000125% der deutschen Bevölkerung. Das sind wohl ungefähr genau so viele, wie sich beim rückwärts Salto machen das Genick brechen. Warum sollte ich Angst vor Terror haben?

[via heise.de]

Bananenspiel: Battlefield 2142

Bananenprodukte sind Produkte, die beim Kunden reifen.

Die Warnung geht heute über Battlefield 2142, das aber insgesamt sehr gut zu sein scheint. Ich selbst konnte es noch nicht anspielen.

größere Version zum Download (youtube beleidigt meine Augen!)

 

 

Okay, die Typen haben das Vid wahrscheinlich nur gedreht um zu zeigen:

 

Schaut her, was wir für tolle Cheater sind!

 

Sind sie auch, keine Frage. Ich mag Cheats übrigens. Wer kennt ihn nicht, den Dirty Littly Helper?

[via <GeheimerInformant> per ICQ]

MIT: Stromversorgung drahtlos

Vor ein paar Jahren war es noch ein Witz, und auch heute noch scheinen es die meisten Leute erst einmal an einen Witz zu glauben. Am Massachusetts Institute of Technology [MIT] dagegen forscht man tatsächlich an einem System, das drahtlose Energieversorgung gewährleisten soll.
Definitiv eine hochinteressante Technologie. Man stelle sich vor, dass man die gesamte Peripherie, Lautsprecher, Mobiltelefon, ja vielleicht sogar LED-Lampen (die in einigen Jahren wohl Standard sein werden) und Laptops über ein Gerät mit Strom versorgt, das sich in der Mitte des Raumes befindet.

Auf den angeblichen “Elektrosmog” pfeife ich mal ganz gepflegt (aus rationalen Gründen).

Meine Funkmaus befindet sich zum Beispiel im Moment noch in der Ladestation, der Ladestatus ist “kritisch”. *ärger*
Eigentlich bräuchte ich so eine Technologie schon heute.

[via futurezone]

Linkspartei.PDS, SED und nicht unwichtige „Nebensächlichkeiten“

Warnung!
Nicht-Dol2day-User sollten ab hier vielleicht nicht weiterlesen! (Würden die meisten eh nicht verstehen *g*)

Vielleicht spricht es sich ja noch eines Tages bis zu den Rechten bis Rechtsrandigen durch, was der Unterschied zwischen der Linkspartei.PDS und der SED ist. Sehr schön formuliert habe ich das in dieser Diskussion gefunden:

Von: LinkerSozi 15.11.2006 23:23 Uhr

Es ist nicht mitanzusehen wie sich der (reaktionäre Flügel) der Konservativen (CIP, Teile der BA), der im RL glücklicherweise deutlich isolierter als hier bei dol ist, wieder in der SED-Ecke wärmt um vor einer inhaltlich-programmatischen Auseindersetung mit der Linkspartei zu fliehen.

Also ich bin schon froh dass dol nicht repräsentativ ist.

Man stelle sich den Analphabetismus umgekehrt vor, man verweist als Linker pausenlos in 100 Umfgragen am Tag darauf, dass die CDU ja auch mal nach dem 2. Weltkrieg Nazis in ihren Reihen hatte, anstatt zu sagen dass man ihre politischen Konzepte zum Beispiel Kopfpauschale einfach nicht teilt.
ziemlich arm..

Wer ein Problem damit hat dass es in Deutschland unterschiedliche politische Parteien gibt (die sich ach wie schlimm so gar auch noch unterscheiden könnten, oh und noch schlimmer man höre und staune darunter sogar solche die sich für das Sozialprinzip des GG einsetzen) kann ja eine newNSDAP aufmachen und den politischen Gegner „verbieten“.

Ziemlich gute Zusammenfassung der Tatsachen. Im Übrigen finde ich es mal ziemlich “krass”, dass üblicherweise bei dol2day (und auch wohl anderswo) die Linkspartei und NPD auf die gleiche Stufe gestellt werden, quasi als “Randpartei des jeweiligen Spektrums”. Erstens ist die Linkspartei klar demokratisch, was die NPD nicht ist, und zweitens gibt es jenseits der Linkspartei noch etliche linke teils sogar linksextreme Parteien. Wer Linkspartei<—>NPD Vergleiche anstellt, entlarvt sich als Unwissender. Da gibt es z.B. KPD, DKP, MLPD, etc. – aber das scheint gewissen Personen ja egal zu sein.

Genau so wie die entlarvende Tatsache, dass bis zu 50% der frühen CDU-Mitglieder wenige Jahre noch in Nazikadern (sprich: NSDAP-Parteimitgliedschaft) saßen. Und vielleicht wird dem einen oder anderen Bundesbürger dann ganz anders, wenn er endlich einmal realisiert, dass es lupenreine Nationalsozialisten waren, die unsere ach so tolle, demokratische Bundesrepublik mitbegründet haben.

 

Menschenrechte im Kapitalismus

Heute gelesen bei dol2day.com:

Wir leben in einer Marktwirtschaft. Das rechtliche und politische System sollte daher entsprechend ökonomisiert werden, sprich Menschenrechte an die Wirtschaftskraft des Individuums geknüpft werden. Also wer über eine Million Euro an Steuern zahlt, der darf dann auch mal eine kleine Körperverletzung straflos begehen, da er ja sonst so viel zum Gemeinwohl beiträgt. Hartz-IV-Empfänger und andere Schmarotzer sollten hingegen mit Kameras in ihren Wohnungen auf Arbeitswilligkeit überprüft werden und man geht schon den praktischen Weg, ihnen den Aufenthaltsort vorzuschreiben.

von: k.A.n.n.E.

Das schlimme an dieser äußerst zynischen Meinung: es gibt Leute, die sowas auch noch ernst meinen.

virtuelles Parlament „zerdingst“

Warnung! Nicht-dol2day-User sollten ab hier nicht weiterlesen! (würdet ihr eh nicht verstehen *g*) 

 

Ein großer Tag für die Initiative Basisdoliszit gegen das Dolament (bdnd)!
Der Held des Tages, back2myroots, hat herausfinden können, wie jeder Doler an der Kanzlerwahl teilnehmen kann. Etwas, das normalerweise seit Neuestem den 40 Dolamentariern vorbehalten sein sollte. Viva la Revolution!

Und nun hier die magischen vier Links, mit denen jeder Doler seinen jeweiligen Lieblingskandidat wählen kann:

http://www.dol2day.com/index.php3?position=6180&frage_id=
10430&ini_id=3555&send=1&antwort_id=44240

belladonna

http://www.dol2day.com/index.php3?position=6180&frage_id=
10430&ini_id=3555&send=1&antwort_id=44241
Djilas

http://www.dol2day.com/index.php3?position=6180&frage_id=
10430&ini_id=3555&send=1&antwort_id=44242
Juliet86

http://www.dol2day.com/index.php3?position=6180&frage_id=
10430&ini_id=3555&send=1&antwort_id=44243

Karl V 

Das führte nicht nur zu heller Aufregung, sondern auch zu einem Herzkasper und _verdammt_ schlechte Laune. 🙂
Natürlich nur bei den Dolamentsbefürwortern. Alle anderen haben dabei einen gigantischen Spaß. 🙂

Ich persönlich fühle mich an Guy Fawkes erinnert, an “V for Vendetta”, der im Film das britische Parlement sprengte. Ob es Zufall ist, dass es nur vier Tage bis zum “fith of november” sind?

Remember, remember the fifth of November
Gunpowder, treason and plot.
I see no reason why the gunpowder treason
Should ever be forgot.

Wikipedia, Guy Fawkes