Canon Tintenstrahler zickt rum – Defekt an neuartigem Chip-Dongle der Patrone?

Seit den Modellen iP4200, iP5200, MP 530, etc. sind Canon-Tinten ausschließlich verdongelt zu erhalten. Die passenden Patronen CLI-8BK, PGI-5BK, CLI-8C, CLI-8M, CLI-8Y enthalten alle einen bisher ungeknackten Chip. Chips anderer Hersteller wurden bisher stets “gecrackt”, nicht so bei Canon.
Ich persönlich bin mit meinem iP3000 (Sofortkaufpreis eBay: 189 EUR, Kaufpreis: <90 EUR) noch davon verschont, bei diesem Modell passen auch unverdongelte Patronen.

Die Käufer der aktuellen Modelle sind daher entweder auf Tüfteleien angewiesen (Weiterverwendung der Chips) oder auf Originalpatronen. Aber ausgerechnet die Chips scheinen sich jetzt zu einer Achillesverse des Druckers zu entwickeln. Sind sie defekt, ist der Drucker natürlich nicht “frei”, sondern im Gegenteil gelähmt.
Und das, was bereits User berichteten ist auch heute mir passiert: ein Totalausfall einer halbvollen Patrone offenbar durch einen Chipausfall. Kein Erkennbarer Schaden, keinerlei Korrosion. Nur die Fehlermeldung beim Druck:

Ein simpler Austausch der Chips untereinander, zum Test ob der Chip oder der Drucker selbst Schuld an der Misere ist, kommt leider nicht in Frage. Die Chips wissen, welche Farbe ihre Patrone trägt. Da gibts nur eines: neue Patrone kaufen, und die alte Notfalls reklamieren. Das kommt auf alle Fälle günstiger als den gesamten Drucker in die Reparatur zu geben. Oder den Händler des Vertrauens nach einer entleerten Patrone fragen, die Chips lassen sich kinderleicht austauschen.

Update 02.09.2006:
Inzwischen habe ich die Gewissheit: es _war_ der Chip der Patrone, der den Printer lahmgelegt hat. Vielleicht wäre es cleverer gewesen, die Patrone komplett zu reklamieren, und eine neue zu bekommen, aber der Drucker wurde wohl dringend gebraucht. Tatsächlich hatte der Händler meines Vertrauens noch einige leere Cyan-Patronen CLI-8C samt Chip (es mußte die richtige Patrone sein!), das Auswechseln des Chips war kein Problem.
Der Chip an der Ecke der Patrone läßt sich einfach mit dem Fingernagel hochklappen und vorsichtig abziehen und auch wieder einrasten.

Verschwörungstheorien 9/11

Mal wieder eine saucoole Entdeckung. Ein Flugzeug droht “into the middle of New York City” gelenkt zu werden. Natürlich retten die Helden den Sturzflug ins WTC in allerletzter Sekunde. Aus “Die Einsamen Schützen”, einem Akte-X Spin-Off.
Gesendet wurde das übrigens am 04. März 2001…

WTF?

[via killmorepeople]

 

Wenn ich ein Terrorist wär’…

“Wenn ich ein Terrorist wär’…” – zugegeben, in den Blickwinkel eines potentiellen Terroristen gerate ich in letzter Zeit öfter. Der Blickwinkel “des Terroristen” interessiert mich brennend. Daher steht auch das Buch “Terrorist” von John Updike auch auf meiner Amazon-Wunschliste. Wer über die Möglichkeiten und Notwendigkeiten bei einem Terroranschlag und dessen Organisation nachdenkt, wird ziemlich schnell auf den Trichter kommen, dass aktuelle Sicherheitsmaßnahmen umgangen werden können, und zwar auf eine so fundamentale Art und Weise, dass kaum eine Sicherheitsbehörde dahinterkommen kann, es sei denn sie hat diejenige Person schon lange vorher im Auge.

Eine sehr perfide Art von High-Tech-Bombe hat sich jetzt der Rabe ausgedacht: eine Bombe, die dank RFID (Funkchip) Datenleser (z.B. in Pässen) erst dann hochgeht, wenn z.B. 2 Amerikaner und 4 Israelis vorbeigehen, aber nicht detoniert, so lange nicht die ausreichende Zahl von “richtigen” Opfern in der Nähe ist:

(…) dann würde ich keine Bombe basteln, die beim ersten RFID-Pass mit bestimmter Nationalität hochgeht, sondern eine Bombe mit ausreichend starkem RFID-Reader und Datenbank, der in einem bestimmten Radius (wurde das nicht mit 50 Metern getestet?) und hoher Abfragerate die RFID-Chips scannt. Wenn eine ausreichend hohe Personenanzahl – mit bestimmter Nationalität oder ohne – in der Datenbank geloggt ist, wird ein Trigger ausgelöst, der die Bombe hochgehen lässt.

Zur Erinnerung – sollten die RFID-Pässe nicht eigentlich die Sicherheit erhöhen? Nicht nötig, meinen Zynismus zu unterdrücken, ich lache mich tot. Sehr coole Idee. Und so theoretisch wie das klingt ist das gar nicht.

[via rabenhorst, ZAF]

Kulturzeit

Gerade heute habe ich mal wieder gemerkt, wie unglaublich wertvoll und spannend eine Sendung wie Kulturzeit sein kann.
Heute ging es um das Thema: “Sicher in Deutschland – Droht uns ein Staat der ständigen Überwachung?”.
Es wurden genau die richtigen Fragen gestellt, ohne vorgefertigte Antworten aufzuzwingen. So stelle ich mir mein Fernsehen vor.

Daher jetzt ganz klar: Die Simpsons werden aus dem allabendlichen Timer rausgeworfen, neu rein kommt Kulturzeit.

AVM Fritz!Box Wiki – Alles rund um „die Box“

Über ein inoffizielles Wiki zum Thema Fritz!Boxes bin ich grade via google gestolpert. Die Themen sehen sehr interessant und ausführlich aus. Ich bin gespannt auf die Qualität der Infos, sobald ich die FRITZ!Box Fon WLAN 7170 (alias 1&1 Surf & Phone Box WLAN 2+) von 1&1 bekomme.

Was mich besonders interessiert sind die versteckten Features, wie zum Beispiel „Bier holen“.

ComputerClub2 – Folge 2

Ganz neu ist die Meldung nicht: Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph sind wieder “on air”, diesmal mit einem Audiopodcast.
Hier der Inhalt der aktuellen Folge 2:

Themen der Sendung:

  • Festplattentechnologie
  • TMC pro
  • Duo Coreprozessoren
  • Sudoku und Computer
  • Feedback zur zweiten Ausgabe

Zugegeben, nicht alle Themen sind mein Fall. TMC pro und Sudoku – nix für mich. Aber was für mich besonders interessant ist, ist der “Rückblick”, den schlicht und einfach nur die “alten Hasen” haben können, und das perfekt gemixt mit Infos über dne aktuellen Stand der Technik. Supa. 🙂

Massengentest vs. Unschuldsvermutung

„Kriminalbeamte kritisieren Äußerungen des Bundesdatenschützers zu Massen-Gentests“
Wenn ich sowas hier lesen muss, dann kriege ich persönlich echt Hörner. Im Fall einer Vergewaltigung sollen 80.000 Leute zum Massengentest, es sind 79.999 Unschuldige dabei, vielleicht sogar mehr. Sind ja bloß 99,99875% garantierter Unschuldige. Unschuldsvermutung am Arsch, Schuldvermutung juchee.

Bei sowas kriege ich Hörner. Und dabei kommt bei mir schonmal sowas dabei raus, im heise Newstickerforum:

Was lernt der gemeine Vergewaltiger daraus? Ermorden das Opfer. Und verbrennen.

Sollen ja keine Spuren zurückbleiben, wenn bald jeder getestet wird.
Und es kann ja auch sein, dass Papa oder Brüderchen zum Test
freiwillig geht, das ist schlecht für den Vergewaltiger-Normalo. Also
will das Opfer gleich umgebracht werden. Und verbrannt, damit keine
Samenstfäden überbleiben.

Wie ging das noch bei Rammstein?

Willst du dich von etwas trennen
Dann musst du es verbrennen
Willst du es nie wieder sehen
Lass es schwimmen in Benzin

Recht so. Dann hat diese feine Methode noch weitere Vorteile, auch
für das Opfer: es muß nicht den Rest des Lebens mit der entsetzlichen
Qual vegetieren, vergewaltigt worden zu sein.
Massengentest machts möglich.

Also liebe mitlesenden Vergewaltiger:
es gibt viele effektive Möglichkeiten, eine Leiche rückstandsfrei
loszuwerden. Mörder zu sei ist immer noch besser, als wegen
Vergewaltigung im Knast zu schmoren.

[/zyn]

P.S.-Disclaimer:
Zart besaitete Menschen hätten dieses Posting nicht lesen sollen.
Macht mich nicht dafür verantwortlich, was lest ihr auch sowas
freiwillig?

Eines ist für mich sicher: wenn ich jemals einen Schrieb erhalten sollte, ich solle zum Massengentest kommen, landet das Ding schlicht im Müll. Zur Not wird geklagt. Ich persönlich bin gegen diese quasifaschistische generelle Schuldvermutung. Auch nicht “zum Wohl der Opfer” würde ich das aufgeben. Die Frage stellt sich nämlich nicht.