Bill Maher zum Thema Religion

Bill Maher zum Thema Religion:

Die bittere Ironie von Religion ist, dass sie die Macht hat Menschen zu verwirren und auf einen destruktiven Weg zu schicken. Und so könnte die Welt tatsächlich untergehen. Aber wenn man glaubt dass die Welt enden wird, und dass das sehr bald geschieht, reduziert das nicht erheblich die Motivation das Leben auf der Welt zu verbessern solange wir hier sind?
Die simple Tatsache ist die: die Religion muss sterben, damit die Menschheit leben kann. Es ist bereits ziemlich sp√§t um sich den Luxus zu leisten, zentrale Entscheidungen von religi√∂sen Menschen f√§llen zu lassen, von Irrationalisten. Das sind Leute die keinen Kompass benutzen um das Schiff des Staates zu lenken. So wie die das machen k√∂nnten sie genauso gut aus H√ľhnereingeweiden lesen. George Bush hat in Sachen Irak viel gebetet. Aber er hat nicht viel √ľber ihn gelernt.
Glaube bedeutet aus dem nicht nachdenken eine Tugend zu machen. Das ist nichts worauf man stolz sein sollte. Und diejenigen die den Glauben predigen, ihn ermöglichen und erhöhen sind intellektuelle Sklavenhalter. Sie halten die Menschheit in Unfreiheit, gefesselt von Hirngespinsten und Unfug, die soviel Irrsinn und Zerstörung hervorgebracht haben.

Religion ist gef√§hrlich, weil sie es Menschen, die nicht alle Antworten haben, erlaubt zu denken, sie h√§tten sie. Die meisten denken offenbar es ist wunderbar wenn man sagen kann ‚ÄěIch bin gewillt, Herr! Ich tue was immer du von mir verlangst!‚Äú. Nur: da es keine G√∂tter gibt die wirklich zu uns sprechen, wird dieser himmlische Posten von Menschen ausgef√ľllt. Mit all ihrer Bestechlichkeit, ihren Schw√§chen und eigenen Zielen. Und jeder der ihnen sagt, er wei√ü es, er wei√ü ganz genau was nach dem Tod geschieht, ich versprechen Ihnen, der wei√ü es nicht. Wieso bin ich da so sicher? Weil ich es nicht wei√ü. Und wie kommen diese Leute darauf, dass ich irgendwie bl√∂der sein sollte als sie. Die einzige angemessene Haltung, die der Mensch hinsichtlich der gro√üen Fragen haben kann, ist nicht diese arrogante Sicherheit, durch die sich die Religion auszeichnet, sondern Zweifel. Zweifel ist bescheiden. Und genau das muss der Mensch werden (Wenn man bedenkt, dass die Geschichte der Menschheit eine lange Liste von Ereignissen ist die komplett in die Hose gegangen sind…).
Und deswegen m√ľssen sich jetzt vern√ľnftige Menschen, Antireligi√∂se, furchtlos der √Ėffentlichkeit stellen, sich outen und ihrer Meinung Geltung verschaffen. Und diejenigen die sich f√ľr nur gem√§√üigt religi√∂s halten, sollten mal gr√ľndlich in sich gehen und erkennen, dass der Trost und die Ermutigung die Religion ihnen bietet, einen schrecklichen Preis hat.
Wenn sie einer politischen Partei oder einem Verein angeh√∂ren, der mit soviel Bigoterie , Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Gewalt und schierer Ignoranz behaftet w√§re wie Religion, w√ľrden sie protestierend austreten. Wenn sie das nicht tun sind sie ein Komplize, eine Mafiabraut, f√ľr die wahren Teufel des Extremismus, die ihre Legitimit√§t aus Milliarden von Mitl√§ufern beziehen. Wenn die Welt tats√§chlich ein Ende findet hier oder wo auch immer, oder wenn sie sich in eine Zukunft schleppt, geschw√§cht von einem religi√∂s inspirierten, nuklearen Terrorismus, lassen Sie uns daran denken, was das eigentliche Problem war: das wir zuerst gelernt hatten wie wir ein Massensterben herbeif√ľhren k√∂nnen, bevor wir eine Heilung fanden f√ľr die neurologische St√∂rung, uns so etwas zu w√ľnschen. Das wars: werdet erwachsen oder geht unter.

Aus: Religulous (2008)